Restwertanpassung über alle Antriebsarten

Restwertanpassung über alle Antriebsarten


Gebrauchte mit hoher Laufleistung stärker unter Druck

Restwertanpassung betrifft sowohl Diesel wie auch Benziner

Ab November in allen Schwacke-Datensystemen

 

Seit sechzig Jahren beobachten wir als unabhängiger Marktbeobachter den automobilen Markt und bilden das Marktgeschehen in unseren Restwerten stetig ab. In dieser Zeit hat sich der Markt stark verändert und wird es auch zukünftig – wenn nicht noch stärker – tun. Diese Veränderungen führen natürlich auch zu sich kontinuierlich verändernden Restwerten bei den verschiedenen Fahrzeugtypen. Aber auch für alle Fahrzeuge gleichermaßen gültige Veränderungen oder Trends müssen berücksichtigt werden, um unseren Kunden die bekannte Schwacke-Qualität liefern zu können.

Eine dieser allgemeingültigen Veränderungen nimmt zunehmend Einfluss auf die Marktpreise gebrauchter Fahrzeuge. Und natürlich werden auch wir diese Veränderungen in unseren Werten reflektieren. Konkret stellen wir derzeit fest, dass die Preise von Fahrzeugen mit relativ hohen Laufleistungen nachgeben. Dies führt dazu, dass wir unsere Restwerte dieser Fahrzeuge gleichermaßen per November anpassen werden. Diese Anpassung wird je nach Segment, Alter und Laufleistung unterschiedlich stark ausfallen. Allen gemein ist aber die höchstmögliche Genauigkeit in Bezug auf das aktuelle Marktgeschehen.

Unsere Anpassung ist dabei nicht nur auf Diesel-Fahrzeuge beschränkt, sondern gilt gleichermaßen für Benziner. „Wie so oft lohnt es sich bei den Restwerten genau hinzusehen. Einzig und allein den Diesel schlecht zu reden wäre zu einfach. Darum analysieren wir auf Basis unseres umfassenden Datenbestandes deutlich tiefer als es anderen möglich ist. Nur so sind fundierte Aussagen zu treffen und Maßnahmen umzusetzen.“ fügt Thorsten Barg, Geschäftsführer Schwacke hinzu.

 

 


Ähnliche Artikel