Segment-Entwicklung 11/2017 – SchwackeBlickpunkt: Kompakt-SUV

Segment-Entwicklung 11/2017 – SchwackeBlickpunkt: Kompakt-SUV


Die „Golfklasse“ bei den SUV ist aktuell bei den Käufern heißbegehrt. Wie sich die Restwerte der kompakten SUV rund um den Marktführer VW Tiguan entwickeln, hat Schwacke analysiert.

 

Zwar ist in der Automobilbranche derzeit ein großer Run auf neue Modelle bei den Sub-Kompakt-SUV zu verzeichnen, doch die wahren Stückzahlenkönige sind eine Klasse höher angesiedelt und gehören teils zu den Top 10 der meistverkauften SUV in Deutschland. Und auch hier wird kräftig weiterentwickelt, etliche Modelle sind erst seit wenigen Monaten ganz neu oder von Grund auf modernisiert auf dem Markt. So zeigen beispielsweise die Importmodelle Seat Ateca und Skoda Karoq, dass für neue Player durchaus noch Platz in diesem Marktsegment ist. Und Opel als deutscher Hersteller geht gerade mit dem Grandland X auf Verfolgungsjagd, der in seinem zweiten Verkaufsmonat bereits etliche Mitbewerber hinter sich gelassen hat.

 

 

Gerade im VW-Markenverbund sind dabei die besonders wertbeständigen Modelle zu finden, haben die Marktspezialisten von Schwacke berechnet. So wird der Seat Ateca als dreijähriger Gebrauchtwagen noch einen Restwert von 63,1 Prozent aufweisen, Spitzenwert im Segment. Mit 0,1 Prozentpunkten Abstand folgt nur ganz knapp dahinter der Skoda Karoq. Das meistverkaufte SUV Deutschlands, der 2016 in der zweiten Generation vorgestellte VW Tiguan, landet auf dem vierten Platz. Dazwischen hat sich Mazda mit dem neuen CX-5 gedrängelt, der für die Japaner auch bei den Neuzulassungszahlen ein echter Coup ist, er verkauft sich ausgezeichnet. Die Schlusslichter der Tabelle sind ebenfalls Konzernkollegen: Nissan Qashqai und Renault Kadjar weisen den höchsten Wertverlust auf.

 


Ähnliche Artikel