Neuwagen-Zulassungen und Prognose 4/2017 – launischer April

Neuwagen-Zulassungen und Prognose 4/2017 – launischer April


Der sprichwörtlich unbeständige April scheint in diesem Jahr auch auf dem Neuwagenmarkt seine Spuren zu hinterlassen.

Der Zickzackkurs des neuen Jahres ist bemerkenswert, von Monat zu Monat wechseln die Vorzeichen. Januar und März waren erfreulich, doch auf die Delle im Februar folgte ein erheblicher Rückgang im April. Dabei spielte es keine Rolle, ob private Käufer oder größere Unternehmenskunden, in beiden Bereichen gingen die Zulassungszahlen gleichermaßen zurück. Die Neuzulassungen sanken im Vergleich zum April 2016 um -8,0 Prozent auf 290.697 Einheiten. Nachdem die Gewinne im Januar und März jedoch kräftig ausfielen, liegt der Markt insgesamt während der ersten vier Monate des Jahres noch leicht mit +2,5 Prozent im Plus.

Zulassungszahlen 04/2017

Bei den Pkw waren es abermals nur die Geländewagen und SUV, die in die entgegengesetzte Richtung marschierten, alle anderen Segmente stürzten ab. Besonders drastisch im Minus: die Kompaktklasse mit einem Rückgang um -13,2 Prozent. Ausnahmslos alle deutschen Hersteller verzeichneten im April Absatzrückgänge, während vor allem die japanischen Importmarken (Ausnahme: Honda) mit Zuwachsraten glänzten. Die höchsten prozentualen Zuwachsraten entfallen naheliegender weise auf Nischenmarken mit vergleichsweise geringen Absatzzahlen: +153 Prozent bei Alfa Romeo, +129 Prozent für Tesla.

Dass die Diskussion um Dieselfahrverbote den Absatzzahlen der Selbstzünder keinen Gefallen tut, ist beim Blick auf den Antriebsmix selbsterklärend. Der Anteil an Benzinern bleibt gleich bei 55,9 Prozent, der von Dieselmodellen sinkt um deutliche -19,3 Prozent auf einen Marktanteil von jetzt 41,3 Prozent. Kräftig zugelegt haben dagegen die alternativen Antriebe mit 1.413 Elektroautos (+134%) und 6.396 Hybridfahrzeugen (+72%). Angesichts des derzeitigen politischen Diskurses zwischen Bund und Ländern über die steuerliche Behandlung von Erd- und Flüssiggas für Automotoren sind die kräftigen Schwankungen bei diesen Antriebsarten nicht alleine zu erklären – LPG-betriebene Pkw steigerten sich um +50,4 Prozent, CNG-Modelle verloren dagegen 50 Prozent. Ein unerfreulicher Nebeneffekt des starken Rückgangs bei den Diesel-Neuzulassungen: Erstmals seit langer Zeit ist der durchschnittliche CO2-Ausstoß aller Neuwagen wieder gestiegen, er lag im April mit 128,3g/km um +0,3 Prozent über dem Vorjahresmonat.

 

IHS-Prognose: PKW-Neuzulassungen in Deutschland (Datenquelle: IHS Global GmbH, http://www.ihs.com/)

  2017 2018 2019 2020
Zulassungen 3.390.812 3.364.062 3.273.158 3.193.835
Veränderung + 1,04 % -0,97 % -2,58 % -1,94 %

 

 


Ähnliche Artikel