Die Schwacke Schnelldreher

Die Schwacke Schnelldreher


Neben den Restwerten sind es vor allem die Standzeiten, welche Händlern von Gebrauchtwagen umtreiben. Der Zusammenhang ist offensichtlich: Höher eingepreiste Fahrzeuge werden tendenziell länger auf einen Käufer warten und jeder Tag kostet bares Geld durch Fixkosten, weiteren Wertverlust und Zinsen. Doch nicht allein der Preis beeinflusst die Standzeit, auch regionale Unterschiede spielen eine Rolle. So besteht der Alltag von Autofahrern in Großstädten und Metropolen typischerweise aus Kurzstrecken mit Stop-and-Go-Verkehr, während in ländlichen Regionen häufig weite Distanzen zurückgelegt werden müssen.

Die automobilen Anforderungen variieren also von Region zu Region, die Nachfrage nach bestimmten Autotypen, die angebotenen Mengen und die zu erwartenden Standzeiten können daher je nach Ort deutlich voneinander abweichen. Ein weiterer Faktor in diesem Zusammenhang sind natürlich auch die wirtschaftlichen Voraussetzungen, wie Kaufkraft, etc., welche innerhalb Deutschlands regional höchst unterschiedlich ausfallen. Das Wissen darüber, welche Modelle im Einzugsgebiet eines Händlers besonders gefragt sind, bedeutet – trotz aller bundesweiten Verfügbarkeit von Onlinebörsen – für diesen immer noch einen nicht unerheblichen Wettbewerbsvorteil. In welchen Segmenten gibt es noch Ankaufpotential, und von welchen Fahrzeugen sollte er lieber die Finger lassen?

Mit unserer monatlichen interaktiven Schnelldreher-Onlineübersicht geben wir Einblick in unsere umfangreiche Datenlandschaft und ermöglichen es, auf Basis unserer SAE-Datenbank für eine vom Nutzer gewählte Kombination aus Bundesland und Fahrzeugalter die fünf Modelle mit den niedrigsten Standzeiten zu identifizieren.

Um eine valide Aussage zu gewährleisten, werden hier nur solche Modelle berücksichtigt, für die mindestens 30 Verkäufe innerhalb der letzten 60 Tage registriert wurden.

Interessant sind solche Reports natürlich auch in der Tiefe, z.B. in kleineren regionalen Clusterungen, auf Trimline-Ebene oder nach bestimmten Marken, Motorisierungen oder Treibstoffarten. Sprechen Sie uns hierzu gerne an, unsere SAE-Datenwelt bietet zahlreiche Analysemöglichkeiten!


Ähnliche Artikel

Schwacke Newcomer Oktober 2017

Der Oktober steht damit eindeutig im Zeichen der SUVs kleinerer und mittlerer Bauart. Als Segment insgesamt legen sie ein rasantes Wachstum hin und nach Schätzungen bis 2020 wachsen die Volumen um weitere ca. 25%. Auch Importeursfabrikate können hier mit beachtlichen Stückzahlen den erfolgsverwöhnten deutschen Marken das Leben schwer machen, bei VW steht die Abrundung der Produktpalette nach unten mit dem T-Cross noch aus. Weiterlesen…